Letzte Einsätze

19.10.2017

Einsatzfoto Gastanker vor Abbenfleth leck ...
weiterlesen

04.08.2017

Einsatzfoto Alarmübung bei der DOW Stade DOW Werk Stade
weiterlesen

19.07.2017

Einsatzfoto Brennt Rundballenpresse auf ...
weiterlesen
 

eiko_icon Feuerwehrleute retten Reetdachhaus

Brandeinsatz > Wohngebäude
Zugriffe 1150
( Bitte melden Sie sich an, um den Einsatzort auf einer Karte zu sehen. )

Einsatzort Details

Abbenfleter Hafenstraße
Datum 30.05.2017
Alarmierungszeit 14:28 Uhr
Einsatzende 18:00 Uhr
Einsatzdauer 3 Std. 32 Min.
Alarmierungsart Melder
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Bützfleth
Löschgruppe Bützflethermoor
Feuerwehr Stade Zug1
    Feuerwehr Assel
      Fahrzeugaufgebot   Florian Stade 20-11-3  Florian Stade 20-23-3  Florian Stade 20-45-3  Florian Stade 20-45-23
      Feuer

      Einsatzbericht

      Feuerwehrleute retten Reetdachhaus

       

      ABBENFLETH. Ein als Lager und Hobbywerkstatt genutztes Gebäude auf einem Privatgrundstück an der Hafenstraße in Stade-Abbenfleth ist am Dienstagnachmittag in Flammen aufgegangen. Das Feuer drohte auf ein reetgedecktes Haus überzugreifen.

      Zeugen bemerkten den Brand gegen 14.20 Uhr und wählten den Notruf. Sie hatten noch an den Türen des Backsteinhauses gerüttelt, die aber verschlossen waren. Als die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Bützfleth, Bützflethermoor, Assel und Stade (Zug I) eintrafen, war die Rauchsäule bereits weithin sichtbar. Getrocknetes Holz und technische Geräte brannten lichterloh. Unter schwerem Atemschutz und zeitweise auch von der Drehleiter des Zug I aus bekämpften die Feuerwehrleute die Flammen. Insgesamt waren über 80 Rettungskräfte im Einsatz.

      Mehrer Hundert Meter Schläuche

      Schwierig gestaltete sich offensichtlich der Aufbau der Wasserversorgung. Die Einsatzkräfte mussten mehrere Hundert Meter lange Schlauchverbindungen bis zum Abbenflether Hafenbecken verlegen, um den Brand mit Wasser aus der Elbe zu löschen. So dauerte es eine Weile, bis ausreichend Wasser zur Verfügung stand. Nach einer Dreiviertelstunde hatten die Retter das Feuer unter Kontrolle, rund zwei Stunden nach der Alarmierung war das Feuer gelöscht. Vorsorglich sprühten sie Wasser auf das Reetdach des nahen Wohnhauses, auf das die Flammen überzuspringen drohten. Das Reetdachhaus blieb ebenso unversehrt wie die Gebäude auf dem Nachbargrundstück. Auch ein Pkw und ein Traktor, die auf dem Grundstück standen, trugen keinen Schaden davon.

      Verletzte waren nicht zu beklagen, die Sanitäter der Rettungsdienste vom Deutschen Roten Kreuz und der Johanniter Unfallhilfe mussten nicht eingreifen. Als das Feuer ausbrach, war das Eigentümer-Ehepaar nicht zu Hause. Nachbarn informierten sie über den Brand. Zu Hause angekommen, reagierten sie gefasst und erleichtert, dass die Feuerwehrleute ihr Reetdachhaus retten konnten. Aber: Eine hochwertige Modelleisenbahn, die zeitweise in der Festung Grauerort ausgestellt und jetzt im Obergeschoss des Lagergebäudes untergebracht war, wurde zerstört.

      Mindestens 80.000 Euro Sachschaden

      Der Sachschaden beträgt ersten Schätzungen der Feuerwehr-Einsatzleitung zufolge mindestens 80.000 Euro. Tatortermittler der Stader Polizei haben noch während der Löscharbeiten mit ihren Recherchen begonnen. Bislang liegen ihnen keine Hinweise auf Brandstiftung vor. Vermutlich hat ein technischer Defekt zu dem Feuer geführt. Eine endgültige Klärung der Ursache ist erst zu erwarten, wenn speziell geschulte Brandermittler die Ruine in den nächsten Tagen unter die Lupe genommen haben. Die Abbenflether Hafenstraße war während des Einsatzes voll gesperrt.

       

      Fotos und Bericht   Daniel Beneke ( Stader Tageblatt )

       

      sonstige Informationen

      Einsatzbilder